Dentoalveoläre Chirurgie

Operative Zahnentfernung

Wir fokussieren uns bei der Entfernung von Zähnen und Weisheitszähnen auf ein knochenschonendes Vorgehen. Falls der Zahn nicht transplantiert werden soll, wird nur so wenig Knochen entfernt wie notwendig ist, um an den Zahn heranzukommen. Falls notwendig wird der Zahn vorsichtig in kleinere Stücke getrennt, um das umliegende Knochen- und Weichgewebe nicht unnötig traumatisieren zu müssen. Dies beschleunigt die Abheilung und minimiert Schwellungen. Der Erhalt des Knochens ist zudem für eine mögliche spätere Implantation oder einen prothetischen Zahnersatz sowie den Erhalt des ästhetisch und funktionell besonders wichtigen Weichgewebes essentiell. Darüber hinaus ist eine knochenschonende Zahnentfernung mit deutlich weniger Schmerzen verbunden.

Für die Planung der Zahnentfernung kann es insbesondere bei mehrwurzeligen Weisheitszähnen und engem Nervlagebezug zum Gefühlsnerven des Gesichts (N. trigeminus) sinnvoll sein, präoperativ ein dreidimensionales Bild zu erstellen. Mit einem DVT (digitales Volumentomogramm) neuester Generation kann dies besonders strahlungsarm erfolgen.

Bei der Zahnextraktion arbeiten wir mit besonders schonenden Techniken (Bennex und Zalex). Mit diesen Instrumenten ist es möglich, eine axiale Kraft auf den Zahn oder Wurzelrest auszuüben und diesen damit vorsichtig zu entfernen ohne den Knochen oder die Fasern auf der Zahnwurzeloberfläche zu traumatisieren. Dies ist insbesondere bei Zahntransplantationen essentiell.

Rezessionsdeckung

Wenn das Zahnfleisch zurückgeht (Zahnfleischschwund), liegen Zahnhälse frei und es können sich Schleimhauttaschen bilden. Mit regenerativen Verfahren (Schmelz-Matrix-Proteine – Emdogain, Schleimhauttransplantate oder Knochenaufbau) lässt sich das verlorengegangene Gewebe wieder aufbauen. Die Zähne werden hierdurch widerstandsfähiger gegenüber Infektionen, ein frühzeitiger Zahnverlust lässt sich verhindern und die Empfindlichkeit der Zahnhälse nimmt ab.

Wurzelspitzenresektion

Bei hartnäckigen Entzündungen an den Wurzelspitzen, welche durch eine Wurzelbehandlung (endodontologische Behandlung) nicht ausheilen, kann der Zahn durch eine operative Entfernung der Wurzelspitze häufig erhalten werden. Hierzu wird die Spitze der Wurzel (ca. 2 Millimeter) über einen kleinen Zugang entfernt und der Wurzelkanal der restlichen Zahnwurzel von unten verschlossen. Der Wurzelkanal verzweigt sich an der Wurzelspitze wie ein Flussdelta in viele feinste Äste. Hier können sich Entzündungen manchmal besonders hartnäckig festsetzen und durch eine klassische Wurzelbehandlung manchmal nicht erreicht werden. Durch die Entfernung der Spitze wird dieser gesamte Bereich mit der Entzündung entfernt. Der verbleibende Wurzelanteil ist groß genug um den Zahn weiterhin völlig stabil im Knochen zu verankern.

Kiefernekrosen

Kiefernekrosen können als Folge von langwierigen Entzündungen und Bestrahlungstherapien auftreten oder als Nebenwirkung von Medikamenten vorkommen. In diesem Fall ist die natürliche Fähigkeit des Körpers, entzündeten Knochen durch gesunden neuen Knochen zu ersetzen, gestört. Knochen ab- und umbauende Zellen sind blockiert. Chirurgisch ist es dann notwendig, den toten Knochen vollständig zu entfernen, ohne gesunden Knochen abzutragen. Ob Knochen abgestorben oder noch lebendig ist, kann mittels fluoreszierendem Licht zuverlässig bestimmt werden. Anschließend ist ein spannungsfreier und speicheldichter Wundverschluss unerlässlich, um eine neue Infektion zu verhindern.

Entfernung von Zysten

Es gibt verschiedene angeborene oder erworbene Zysten (flüssigkeitsgefüllte Hohlräume) im Kieferknochen. Deren Ausdehnung führt dazu, dass der Knochen durch den entstehenden Druck immer weiter abgebaut wird. Unbehandelte große Zysten können zum Bruch der Knochen führen, die Zähne können sich lockern und die Zysten selten auch entarten. Daher sollte eine Zyste immer entfernt werden. Eine vollständige Entfernung ist notwendig, um ein erneutes Wachstum (Rezidiv) zu verhindern. Bei großen Zysten kann es auch erforderlich sein, Knochen in den entstandenen Hohlraum im Kiefer zu transplantieren, um eine gute Wundheilung zu erzielen.

Unsere Leistungen

Hier finden Sie noch mehr Informationen über unser Behandlungsspektrum und die Schwerpunkte der Praxisklinik. Gerne können Sie auch einen kostenlosen Beratungstermin vereinbaren.

Zur Übersicht →